Wilfried Dörstel

Kurator

1974 bis 1976             Ausstellungsleiter im Kunstverein Brühl, seitdem Konzeption, Organisation und                                     Realisation von diversen kleineren und größeren Ausstellungen

 

1989                            Vom Maler Bock zur schönen Gärtnerin. 150 Jahre Kölnischer Kunstverein im                                                      Kölnischen Kunstverein

 

1994                            Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft in der Bundeskunsthalle in Bonn

 

2001                             WertWechsel. Zum Wert des Kunstwerks im Museum für Angewandte Kunst Köln

 

2002                             Geht Nicht Gibts Nicht  in der Universität Bonn

 

2016                             So zusammen oder anders - Stipendiaten der Gorgonza Arts im  Museum für                                                     Angewandt Kunst Köln

 

2017                             Pli Score Pli: Mary Bauermeister, Christian Jendreiko im Kunstmuseum Solingen

Kunsthistorische Arbeitsfelder

 

seit 1980                    wissenschaftlicher Mitarbeiter in verschiedenen Projekten und Institutionen (u. a.                                    Universität Köln, Kölnischer Kunstverein, Historisches Archiv der Stadt Köln)

 

1993 – 2001               Leiter des Zentralarchivs des internationalen Kunsthandels in Bonn;

                                   diverse Vorträge und Veröffentlichungen zu Künstlern, Phänomenen und Problemen                                    der modernen und zeitgenössischen Kunst (u. a. über Marcel Duchamp, die Kunst                                    der sechziger Jahre, den Kunsthandel, die Kunstkritik der Nachkriegszeit, das                                    Kunstwerk als Ware, über den Literaten und Kunstkritiker Albrecht Fabri, über den                                    Künstler und Theater- und Fernsehspiel-Regisseur Carlheinz Caspari)

 

2002/2003                  Mitarbeiter PR-Außenkommunikations-Maßnahmen für das x_m-Projekt im Institut                                            für Neue Medien an der FH-Trier  

 

seit 2005                     Organisation und Durchführung einer zweimal jährlich stattfindenden GuidedArtTour                                     im Südwesten der USA (zu Land Art Projekten und Kultur des Südwestens)

Künstlerische Tätigkeiten

 

1972-1973                   Schauspieler in Off-Theater Brühl/Köln

1974                            Aufbau eines Kindertheaters in Brühl

1973                            Max-Ernst-Stipendium der Stadt Brühl        

1978                            Mitglied der englischen Artist Placement Group (APG)            

1986                            Einzelausstellung im Apollohuis, Eindhoven 

 

 

Dozententätigkeit

 

seit 1986                      Lehrbeauftragter und Dozent (Kunsthandel, Kunsttheorie, Methodologie) für                                      Kunstgeschichte, Universität Köln, Fachhochschule Köln

 

1998-2018                    Kunsthistorisches Institut der Universität Bonn

 

seit 2014                      EcoSign Hochschule in Köln

Geistes- und Leibesübungen

1985-1990                     Falkner, Wildnislehrer

 

seit 1978                        Zen-Meditation und Kampfkunst

 

seit 1990                        Lehrer für Karate/Kungfu

 

seit 1999                        JU-KO Kampfkunstschule (Kungfu, Qigong, Ki) in Köln

                                       Coaching und Personal Trainer auf Kampfkunst-Basis

 

seit 2000                        Sommer-Seminare (Kampfkunst, Coyote Teaching) in Arizona

 

seit 2010                         Lehrauftrag für die Ausbildung von Tänzern, Schauspielern und Musikern in der                                         Folkwang Hochschule Essen

 

seit 2014                         Lehrauftrag für Kampfkunst in der EcoSign Hochschule in Köln.

Studium

 

1972-1980                        Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

                                         Magistra Artium in Kunstgeschichte, Philosophie, Orientalische Kunstgeschichte

                                         Promotion über Marcel Duchamp Augenpunkt, Lichtquelle und Scheidewand. Die                                          Symbolische Form im Werk Marcel Duchamps