Score Marcel Duchamp

=

PARTITUR

Die Braut von ihren Junggesellen nackt entblößt, sogar ...

(Das Große Glas)

von Marcel Duchamp (1915-1923)

Zu Marcel Duchamp, 1887-1968

einer der einflussreichsten Künstler für die Bildende Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts. Mit Werken wie Akt, eine Treppe herabsteigend, das 1911 in Paris und 1912 in New York Aufsehen erregte, mit seinen ab 1913 eingeführten sogenannten Readymades und mit seinem Glasbild Die Braut von ihren Junggesellen nackt entblößt, sogar… (1915-23) und schließlich mit dem für die Zeit außergewöhnlichen Installation Étant Donnés (1946- 1968), brachte er immer wieder künstlerische Setzungen in die Kunstwelt. Sie beeinflussen bis heute das herkömmliche Verständnis von Kunst,

was ein Kunstwerk ist, welche Rolle der Kunstbetrachter einnimmt, dass die geistige Arbeit bedeutender sein sollte als das materielle Werk oder dass Kunst und Leben eng verbunden sind. Er gilt als Initiator wichtiger zeitgenössischer Kunstströmungen.

Die Braut von ihren Junggesellen nackt entblößt, sogar ...

Choreographie 1 von Carla Jordão 

De-Choreographie 2 von Wilfried Dörstel

Aufnahme - Premiere am 26. Januar 2020 in der tanzFaktur Köln

 

CHOREOGRAPHIE + DE-CHOREOGRAPHIE

Enigma und Entzifferung

 

 

Die Choreographin Carla Jordão und der Kurator und Künstler Wilfried Dörstel schauen auf das rätselhafte Glasskulpturen-Bild (das Grosse Glas) des Künstlers Marcel Duchamp, einer der einflussreichsten Künstler

des 20. Jahrhunderts, und nehmen die abstrakt gestaltete Vision einer energetischen Neustrukturierung der klassischen Mann-Frau-Beziehung als Matrix der inneren und äußeren Bewegungen zueinander im Raum.

 

Die beiden unterschiedlichen choreographischen Ansätze werden von Abine Leão Ka und Katharina Geyer vorgeführt, das betreffende Partitur- Bild ist für das Publikum einsehbar.

 

Erotische Anziehungskräfte, ausgetragen „mit verschränkten Armen“, münden in einen Kampf-Spiel-Tanz. Dieser fragt nach der Möglichkeit einer

„heiligen Vermählung“, ohne in eine geschlechterrollenfixierte Beziehung zu fallen.

 

Duchamp provoziert seitdem unser Denken und Verständnis bezüglich Geschlechterrollen. Jordão und Dörstel transformieren die abstrakten Konfigurationen des Großen Glases in konkrete, verkörperlichte Formen und entwickeln eine neue Raum-/Zeit-Struktur und neue Horizonte einer Entzifferung.