Carla Jordão

Studium

 

2014-2016  - Master Tanzkomposition in der Folkwang Universität der Künste
 
2000-2004 - Abschluss des Studiums an der Universität Lissabon in dance & stage performance an der Escola Superior de Dança - Instituto Politécnico de Lisboa (Superior Dance School of Lisbon - SDS)
 
1997-2000  - Abschluss am Gymnasium mit den Hauptfächern in Kunst an der Escola Secundária de Ferreira Dias


 

 Professionelle Erfahrung als Tänzerin

 

2005-2012 - Companhia de Dança de Almada   

 

Zusammenarbeit mit verschiedenen Choreografen: u.a. Benvindo Fonseca (Muito Chao, casa do rio), Clara Andermatt (O Cansaco dos Santos), Guillermo Horta Bettencourt    (Arbol Periferico), Jean Paul Bucchieri (Not Possible), Marie Coquil (Contracuerpo), Rui   Pinto (Secret Drummings, Secret Smile), Ricardo Ambrozio  (Nossos) und auch Victor Garcia.   
 
2007-2008 - Kamu Suna Ballet Company unter der Leitung von Cesar Moniz   

 

“Ballet Kaminari” im Teatro Camões (Lissabon) und im Theatre D’Esch (Luxemburg)
 
Jordão hat in verschiedenen Tanzprojekten in unterschiedlichen Ländern wie Portugal, Spanien, Frankreich, Griechenland, Polen, Österreich, Brasilien, Ungarn und Deutschland sowohl getanzt, choreografiert als auch Workshops geleitet.

 

 

Choreographische Arbeiten (Auswahl)

2019 - Choreographin des Duo-Stückes "A universal weakness" (Nominiert für den Kölner Tanztheaterpreis)

Seit 2019 - Einer der 3 künstlerischen Leiter des "SoloDuo Festival NRW + friends"

 

2018 - Choreografin des Solostücks „Under water in a virtual room".
 
2018 - Gründung des KASA Kollektivs zusammen mit Bianca Mendonça und Katharina Geyer 
 
2018 - Nominiert für den Kölner Tanztheaterpreis mit dem Stück „Needless, Needles“ (2018)
 
2018 - Teilnahme an der Forschung „Underbounderies“ von Bianca Mendonça
 
seit 2017 - Team-Mitglied des Choreographen-Netzwerkes Barnes Crossing 
 
2017 - Choreografin des Duos „Cut, Fold, Paste“ in Zusammenarbeit mit Stephanie Miracle,    das im Rahmen des Festivals 21 Quinzena de Dança de Almada (Portugal) aufgeführt wurde
 
2016 Sep - Für die Residenz “Think Big” – Staatstheater Hannover – wurde sie ausgewählt als eine   von drei Choreographen, in der sie das Stück „Projections of the unconscious“ kreierte.
 
2016 - Extraschicht – Lange Nacht der Industriekultur (Unna) + Welttheater der Straße (Schwerte) 
 
2016 - Choreografie des Duos „Drafting Plan“ in Zusammenarbeit mit Stephanie Miracle   1. Preis in dem Festival Barnes Crossing 2015 (Köln) 1. Preis in dem Szoloduo Festival in Budapest 2016 (Ungarn)   3. Preis in dem Contact Energy Festival (Erfurt) 
 
2016 - Im Rahmen des Fünfzehnminuten Festivals in Köln zeigt sie die    Choreografien „Skeletal automaton“ (2015 entstanden) und “Unruhe“(Premiere)
 
Choreografie und Interpretation des Solostückes “Uma Historia para nunca ser    contada”, aufgeführt im Forum Romeo Correia (Almada/Portugal) und auf dem Festival 21 Quinzena de Dança de Almada (Portugal)
 
2013/2012 - Residenz und Masterclass in CAE (Centro Artes e Espetaculo) - Figueira da Foz    (Portugal) für die Kreation des Tanzstücks “me you you me” (Premiere Januar 2013) 
 
2012  - Residenz und Masterclass in L’AGORA Guilers (Frankreich) für die Kreation des    Solostückes „Self Portrait”, Premiere auf dem Festival La Becquée, in Brest.    Ein Stück von Carla Jordão, gefördert durch die Fundação Calouste Gulbenkian und    durch die Compagnie Pour Un Soir. 
 
2012/2011 - Choreografie für die Companhia de Dança de Almada    “La Ligne de Vie ”, aufgeführt in Portugal auf dem Tala Dance Centre Festival (Kroatien), auf dem Insoliti Festival (Turin) auf dem ProArt Festival (Prag), und auf dem   IX festival of Dance Theathers Zawirowania (Warschau). 


 
 
Choreographische Assistenz und Dramaturgin

 

2019 - Dramaturgin in dem Stück "INTER.PHASE" von Adrián Castelló

 

2018/2017 - Dramaturgin von El Cuco Projekt.

 

2015 - Assistenz des Choreographen Johannes Wieland für ein Stück für die Studenten des Masterstudienganges Interpretation der Folkwang Universität der Künste
 
2009 - Assistenz der Choreografin und Dramaturgin Célestine Hennerman in dem Projekt: "Ich sehe was, du nicht siehst ", Kreation und Performance in Düsseldorf und Frankfurt